I ♥ Carcassonne App

Ich habe das Finale meiner Lieblingsserie zwar runtergeladen, aber links liegen lassen. Ich habe das schöne Wetter bemerkt, aber es war mir egal. Ich habe mein iPhone zur Reperatur schicken wollen, aber der Postschluß war mir egal. Alles nur wegen dieser neuen Carcassonne App. Ich gebe zu: Selten war ich süchtiger nach einer neuen App, wie das jetzt bei Carcassonne der Fall ist. In meinem Mind the App Review will ich erklären, warum die Realisierung des Brettspiels neue Maßstäbe setzt.

Carca-was?

Carcassonne auf dem iPhone funktioniert genauso wie da Brettspiel. Jeder Spieler zieht Plättchen, die aus Elementen einer Wiese, Straße oder Burg bestehen.  Durch geschicktes Legen der Kärtchen und eigener Figuren lassen sich Punkte erspielen. Sind alle Plättchen verlegt, zählt der Punktestand. Ein kurzweiliges Spiel, welches nach dem Siedler-Boom wegen der einfachen Regeln, der schnellen Spielzüge und der geringen Vorbereitungszeit viele Freunde fand.

TheCodingMonkeys, ein Münchner Programmierteam, bekannt aus dem Podcast Bits und so, haben in den letzten zwölf Monaten an diesem Spiel geschraubt – und das mit viel Liebe zum Detail und Sinn für Ästhetik.

Schicke Umsetzung – nicht zu überfrachtet!

Was mich bei der App-Umsetzung bei Brettspielen wie “Die Siedler von Catan” immer gestört hat: Die Ergänzung von irgendwelchem Firlefanz, der irgendwie nicht zum Spiel passt.  So gibt es neben dem Siedler-Spielfeld irgendwelche Computer-Mitspieler die so aussehen, als ob sie aus einer zweitklassigen 3D-Kinderserie aus dem Samstagnachmittagsprogramm stammen. Sowas will ich nicht. Auf diesen Schnick-Schnack haben  TheCodingMonkeys auch verzichtet und beim Screendesign mit the iconfactory (die sind auch für die schönen Icons von Gowalla verantwortlich) zusammengearbeitet. Einzig neu ist ein Solitär-Spielmodus. Man muß Straßen und Burgen der Reihe nach in aufsteigender Größe anlegen. Für Vielspieler eine nette Variante.

Vernetzt euch!

Die elegante Vernetzung der Carcassonne-Installation sorgt dafür, dass man eigentlich nie alleine spielen muß. Zwar sind die Computergegener sympatisch bezeichnet (Vom Diener -Computer einfach- bis hin zum Gaukler -Computer exzentrisch- oder zum Fürsten -Computer gebildet-), aber ein echter Gegner macht doch viel mehr Spaß! Und hier habe ich die Qual der Wahl (und das ist nur im positiven Sinne zu verstehen). Ich kann in meinem lokalen WLAN-Netzwerk suchen, ob es andere Spieler gibt, die bereit sind. Haben sich also andere iPhone- oder iPad-Nutzer eingeloggt, kann ich gegen die antreten. Ich kann aber auch via E-Mail meine Gegner einladen und dann per Internet spielen. Oder ich kann mich zufällig mit einem Internet-Spieler verbinden lassen, wenn dieser auch gerade einen Gegner sucht. Letztere Variante wird auch als schnelles Spiel bezeichnet. Hier muß ich meinen Spielzug innerhalb einer bestimmten Zeit erledigen, um den Gegner nicht zu vergraulen. Verpass ich den Countdown, hat mein Gegner gewonnen. Die anderen Netzspiele können auch rundenbasiert erledigt werden. Heißt: Ich kann während des Spiels die App verlassen und bekomme eine Push-Notification, wenn der Gegner seinen Spielzug erledigt hat und ich wieder an der Reihe bin. Ich kann so auch mehrere Partien gleichzeitig führen und zwischen den virtuellen Tischen hin und her wechseln. Diese Variante ist auch praktisch, wenn ich eigentlich nur wenig Zeit zum Spielen habe. Es gibt auch Rankings – für  Freunde, oder die gesamte Carcassonne-Welt … – aber die sind so unaufdringlich integriert, dass die gar nicht auffallen, wenn man sich gar nicht für die interessiert.

Fazit: ♥ !

Ich hoffe, dass sich viele Spieleentwickler ganz genau anschauen, was die Macher von Carcassonne bei dieser App gemacht haben – vorbildlich! Ich freue mich auf viele weitere Partien.

Link zum Kauf im iTunes-Store.
Homepage der App: www.carcassonneapp.com
App bei Twitter: @carcassonneApp
Preis: 3,99 Euro

3 Responses to “I ♥ Carcassonne App”

  1. Verpasse ICH den Countdown, hat der GEGNER verloren?

  2. Ups, “habe ich gegen den Gegner verloren” ;-) korrigiere ich.

  3. Das Brettspiel war halt schon klasse!